Krankenpflege / Behandlungspflege

In den Bereich der Behandlungspflege gehören alle medizinischen Leistungen die im Rahmen der häuslichen Krankenpflege von den jeweiligen Ärzten verordnet werden. Dazu gehören u.a.:

Absaugen

  • Absaugen der oberen Luftwege
  • Bei hochgradiger Einschränkung der Fähigkeit zum Abhusten / der bronchialen Selbstreinigungsmechanismen z.B. bei schwerer Emphysembronchitis, Aids, Mukoviszidose, beatmete Patientinnen oder Patienten.

  • Bronchialtoilette (Bronchiallavage)
  • Therapeutische Spülung der Bronchien bei intubierten / tracheotomierten Patientinnen oder Patienten, z.B. mit physiologischer Kochsalzlösung, ggf. unter Zusatz von Sekretolytika.

    Anleitung bei der Behandlungspflege
    Beratung und Kontrolle der Patientin oder des Patienten, Angehöriger oder anderer Personen in der Häuslichkeit bei Unfähigkeit zur Durchführung der Maßnahmen und vorhandenem Lernpotential (z. B. Blutzuckerkontrolle).

    Beatmungsgerät, Bedienung und Überwachung
    Anpassung und Überprüfung der Einstellungen des Beatmungsgerätes an Vitalparameter (z.B. Atemgase, Herzfrequenz, Blutdruck) auf Anordnung der Ärztin oder des Arztes bei beatmungspflichtigen Erkrankungen (z.B. hohe Querschnittslähmung, Zustand nach Schädel-Hirntrauma); Überprüfung der Funktionen des Beatmungsgerätes, ggf. Austausch bestimmter Teile des Gerätes (z.B. Beatmungsschläuche, Kaskaden, O2-Zellen).

    Blasenspülung
    Einbringen einer Lösung unter sterilen Kautelen mittels Blasenspritze oder Spülsystem durch einen Dauerkatheter in die Harnblase, Beurteilen der Spülflüssigkeit.

    Blutdruckmessung
    bei Erst- und Neueinstellung eines Hypertonus.

    Blutzuckermessung
    Ermittlung und Bewertung des Blutzuckergehaltes kapillaren Blutes mittels Testgerät (z. B. Glucometer).

  • bei Erst- und Neueinstellung eines Diabetes (insulin- oder tablettenpflichtig);
  • bei Fortsetzung der sog. Intensivierten Insulintherapie.
  • Dekubitusbehandlung
    Verordnungsvoraussetzungen:

  • mindestens oberflächlicher Hautdefekt, evtl. Blasenbildung;
  • Versorgung durch Wundreinigung/ Wundverbände (z.B. Feuchtver- band, Hydrokolloidverband, Hydrogelverband);
  • wirksame Druckentlastung.
  • Drainagen, Überprüfen, Versorgen
    Überprüfen von Lage, Sekretfluss sowie von Laschen, Wechseln des Sekretbehälters.

    Einlauf / Klistier / Klysma / digitale Enddarmausräumung
    bei Obstipation, die nicht anders zu behandeln ist.

    Flüssigkeitsbilanzierung
    Messung der Ein- und Ausfuhr von Flüssigkeiten mit kalibrieten Gefäßen, ggf. inkl. Gewichtskontrolle, ggf. inkl. Messung von Bein- und Bauchumfang zur Kontrolle des Flüssigkeitshaushaltes bei dessen beginnender Dekompensation.

    Infusionen, i. v.
    Wechseln und erneutes Anhängen der ärztlich verordneten Infusion bei ärztlich gelegtem peripheren oder zentralen i. v.-Zugang oder des ärztlich punktierten Port-a-cath zur Flüssigkeitssubstitution oder parenteralen Ernährung, Kontrolle der Laufgeschwindigkeit (ggf. per Infusionsgerät) und der Füllmenge, Durchspülen des Zuganges nach erfolgter Infusionsgabe, Verschluss des Zuganges.

    Infusionen, s.c.

  • Legen, Anhängen, Wechseln, sowie abschließendes Entfernen einer ärztlich verordneten s.c. Infusion zur Flüssigkeitssubstitution;
  • Kontrolle von Laufgeschwindigkeit und Füllmenge;
  • Überprüfung der Injektionsstelle beim Anlegen, Wechseln oder Entfernen der Infusion auf Zeichen einer Ödembildung, Schwellung oder Rötung.
  • Inhalation
    Anwendung von ärztlich verordneten Medikamenten, die mittels verordneter Inhalationshilfen (gemäß Hilfsmittelverzeichnis) als Aerosol oder als Pulver über die Atemwege inhaliert werden.

    Injektionen

  • i. v. - Die i. v. Injektion ist eine ärztliche Leistung.
  • i. m. - Aufziehen, Dosieren und Einbringen von ärztlich verordneten Medikamenten.
  • s. c. - Aufziehen, Dosieren und Einbringen von ärztlich verordneten Medikamenten.
  • Injektionen, Richten von
    Richten von Injektionen zur Selbstapplikation.

    Instillation
    Tropfenweises Einbringen von ärztlich verordneten flüssigen Medikamenten in den Organismus (Hohlorgane, Körperhöhlen, Körperöffnungen).

    Kälteträger, Auflegen von
    Bei akuten posttraumatischen Zuständen, akuten entzündlichen Gelenkerkrankungen, postoperativen Zuständen.

    Katheter, Versorgung eines suprapubischen
    Verbandwechsel der Katheteraustrittstelle einschließlich Pflasterverband und einschließlich Reinigung des Katheters, Desinfektion der Wunde, ggf. Wundversorgung und Anwendung ärztlich verordneter Medikamente

  • nach Neuanlage;
  • bei Entzündungen mit Läsionen der Haut an der Katheteraustrittsstelle.
  • Katheterisierung der Harnblase zur Ableitung des Urins
    Einlegen, Entfernen oder Wechseln eines transurethralen Dauerkatheters in die Harnblase. Einbringen eines transurethralen Einmalkatheters in die Harnblase zur Schulung von Patientinnen und Patienten in der sachgerechten Anwendung des Einmalkatheters.
    Intermittierende transurethrale Einmalkatheterisierung bei neurogener Blasenentleerungsstörung oder myogener chronischer Restharnbildung.

    Krankenbeobachtung, spezielle

  • kontinuierliche Beobachtung und Intervention mit den notwendigen medizinisch-pflegerischen Maßnahmen;
  • Dokumentation der Vitalfunktionen wie: Puls, Blutdruck, Temperatur, Haut, Schleimhaut einschließlich aller in diesem Zeitraum anfallenden pflegerischen Maßnahmen.
  • Magensonde, Legen und Wechseln
    Legen und Wechseln einer Verweilsonde durch die Nase / den Mund zur Ableitung des Magensaftes oder zur Sicherstellung der enteralen Ernährung, wenn die normale Nahrungsaufnahme nicht mehr möglich ist.
    Medikamentengabe (außer Injektionen, Infusionen, Instillationen, Inhalationen).

    Richten von ärztlich verordneten Medikamenten, wie z. B. Tabletten, für von der Ärztin oder vom Arzt bestimmte Zeiträume

  • Verabreichen von ärztlich verordneten Medikamenten, (z. B. Tabletten, Augen-, Ohren- und Nasentropfen, Salben, Tinkturen, Lösungen, Aerosole, Suppositorien) für von der Ärztin oder vom Arzt bestimmte Zeiträume;
  • über den Magen-Darmtrakt (auch über Magensonde);
  • über die Atemwege;
  • über die Haut und Schleimhaut;
  • -  als Einreibungen bei akuten posttraumatischen Zuständen, akuten entzündlichen Gelenkerkrankungen, akuten wirbelsäulenbedingten Symptomen, akuten dermatologischen Erkrankungen;
  • -  als Bad zur Behandlung von Hautkrankheiten mit ärztlich verordneten medizinischen Zusätzen zur Linderung oder Heilung bei dermatologischen Krankheitsbildern und die ggf. erforderliche Nachbehandlung (z. B. Einreibung mit ärztlich verordneten Salben);
  • -   zur Behandlung des Mundes, lokale Behandlung der Mundhöhle und der Lippen mit ärztlich verordneten Medikamenten;
  • -   zur Behandlung des Auges, insbesondere bei Infektionen, Verletzungen, postoperativen Zuständen, Glaukom.
  • Durchführen der Sanierung von MRSA-Trägern mit gesicherter Diagnose

  • Durchführung Sanierung/Eradikation nach ärztlichem Sanierungsplan gemäß Verordnung. Dazu können bei Bedarf insbesondere gehören:
  • -   Applikation einer antibakteriellen Nasensalbe oder eines antiseptischen Gels
  • -   Mund- und Rachenspülung mit einer antiseptischen Lösung
  • -   Dekontamination von Haut und Haaren mit antiseptischen Substanzen
  • -   In Verbindung mit den MRSA Sanierungsmaßnahmen als begleitende Maßnahmen Textilien, die mit Haut oder Schleimhaut Kontakt haben, täglich wechseln und Gegenstände, die mit Haut oder Schleimhaut Kontakt haben, täglich desinfizieren in besonders gelagerten Ausnahmefällen, in denen ausnahmsweise der regelhaft gegebene Anspruch auf Erbringung dieser Leistungen nach dem SGB XI nicht gegeben ist. Die Voraussetzungen des § 6 Absatz 5 der Richtlinie werden abschließend im Verfahren nach § 6 geprüft.
  • Perkutane endoskopische Gastrostomie (PEG), Versorgung bei
    Wechsel der Schutzauflage bei PEG, Kontrolle der Fixierung und Durchgängigkeit, einschließlich Reinigung der Sonde, Desinfektion der Wunde, ggf. Wundversorgung und Anwendung ärztlich verordneter Medikamente.

    Stomabehandlung
    Desinfektion der Wunde, Wundversorgung, Behandlung mit ärztlich verordneten Medikamenten, Verbandwechsel und Pflege von künstlich geschaffenen Ausgängen (z. B. Urostoma, Anus-praeter) bei akuten entzündlichen Veränderungen mit Läsionen der Haut.

    Trachealkanüle, Wechsel und Pflege der
    Herausnahme der liegenden Trachealkanüle, Reinigung und Pflege, ggf. Behandlung des Stomas, Einsetzen und Fixieren der neuen Trachealkanüle, Reinigung der entnommenen Trachealkanüle.

    Venenkatheter, Pflege des zentralen
    Verbandwechsel der Punktionsstelle grundsätzlich mit Transparentverband, Verbandwechsel des zentralen Venenkatheters, Beurteilung der Einstichstelle (einschließlich i. v. Porth-a-cath).

    Verbände

  • Anlegen und Wechseln von Wundverbänden
  • Anlegen, Wechseln von Verbänden, Wundheilungskontrolle, Desinfektion und Reinigung (auch Wundreinigungsbad), Spülen von Wundfisteln, Versorgung von Wunden unter aseptischen Bedingungen.

  • Anlegen oder Abnehmen eines Kompressionsverbandes (z.B. nach Pütter, Fischer-Tübinger);
  • An- oder Ausziehen von Kompressionsstrümpfen/-strumpfhosen der Kompressionsklassen II bis IV.

  • Bei Patientinnen und Patienten zur Abheilung von Ulcera, zur Unterstützung des venösen Rückflusses, Unterstützung des Lymphabflusses bei

  • Varikose;
  • Thromboembolie;
  • chronischer Veneninsuffizienz (CVI);
  • Ödemen;
  • Narben/Verbrennungen.
  • Anlegen von stützenden und stabilisierenden Verbänden zur unterstützenden Funktionssicherung der Gelenke z. B. bei Distorsion, Kontusion, Erguss.